Österreich

Leichtsinn auf dem Berg endet vor Strafrichter

Wer Lawinensperren missachtet, muss mit Anklagen wegen Gemeingefährdung und Haftstrafen bis zu zehn Jahren rechnen.

Wer Lawinensperren missachtet und Retter in Gefahr bringt, muss mit einem Strafverfahren rechnen.  SN/sn, robert ratzer
Wer Lawinensperren missachtet und Retter in Gefahr bringt, muss mit einem Strafverfahren rechnen.

Die Justiz warnt eindringlich davor, Warnschilder mit hoher Lawinengefahr zu missachten und im freien Gelände herumzufahren. "Leichtsinn kann durchaus vor dem Strafrichter enden. Wer Warnungen auf die leichte Schulter nimmt, muss mit Konsequenzen rechnen", sagt Britta Tichy-Martin, Sprecherin im Justizministerium. ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 25.05.2020 um 08:59 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/leichtsinn-auf-dem-berg-endet-vor-strafrichter-64139089