Es muss etwas geschehen, damit nichts mehr passiert

Wieder sind zwei Frauen tot. Wieder wird Schuld zugewiesen. Die Debatte dreht sich im Kreis und schützt die Falschen.

Autorenbild
S(chutzl)OS . . . SN/wizany
S(chutzl)OS . . .

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21. So viele Frauen wurden heuer in Österreich umgebracht. 21 Menschen, so viele sitzen heuer in der Maturaklasse des Sohnes. Eine ganze Schulklasse tot - manchmal braucht es Bilder, um den ganzen Schrecken vor Augen zu führen.

Österreich ist das einzige Land in der EU, in dem mehr Frauen als Männer ermordet werden. Der Hinweis, dass in Österreich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 08:10 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/leitartikel-es-muss-etwas-geschehen-damit-nichts-mehr-passiert-109600810