Frühe Sperrstunde soll den Wintertourismus retten

Für die Nachtgastronomie bedeutet die neue Regelung einen zweiten Lockdown. Der Staat muss sie voll entschädigen.

Autorenbild

Deutschland, Belgien, die Niederlande und auch Dänemark warnen mittlerweile nicht nur vor Reisen nach Wien, sondern nehmen auch Innsbruck auf die "rote Liste". Schon bald könnten Vorarlberg, ganz Tirol und das Land Salzburg folgen. Das hieße schon jetzt: Wintertourismus ade. Mehr als 60 Prozent der Skitouristen in Österreich kommen aus diesen Ländern.

Die Vorverlegung der Sperrstunde in den drei westlichen Bundesländern ist daher wohl in erster Linie als präventive touristische Rettungsmaßnahme zu sehen. Gelingt es, die Infektionszahlen durch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 08:54 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/leitartikel-fruehe-sperrstunde-soll-den-wintertourismus-retten-93171628