Hoffnungen zu Weihnachten

Wenn wir an das Gute glauben und auch danach handeln, werden wir diese Krise überwinden.

Autorenbild
„Jesus sei mir Jesus“ nennt der Salzburger Künstler Johann Weyringer sein Weihnachtsbild. Es drückt auch die Hoffnung aus, dass Mensch wieder eins wird mit der Natur. SN/weyringer
„Jesus sei mir Jesus“ nennt der Salzburger Künstler Johann Weyringer sein Weihnachtsbild. Es drückt auch die Hoffnung aus, dass Mensch wieder eins wird mit der Natur.

Weihnachten wird auch als das Fest der Hoffnung gesehen. In der Krippe zu Bethlehem haben Maria und Josef mit ihrem Neugeborenen diese Hoffnung gelebt. Die Hirten, die laut Lukasevangelium als Erste Zeugen des Wunders wurden, waren erschrocken über die Armseligkeit der Szenerie: der Verheißene, der Messias, der Erlöser in einer jämmerlichen Futterkrippe? Doch die Freude überstrahlte die Kargheit, in die Jesus Christus hineingeboren wurde.

Hoffnung hilft uns auch seit Monaten über die Schattenseiten der Pandemie hinweg. Kranke, Tote, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 11:25 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/leitartikel-hoffnungen-zu-weihnachten-97359442