Lösungen bieten die Coronademonstranten nicht

Die Polizei musste zwischen Versammlungsfreiheit und Erwerbsfreiheit im Handel abwägen. Die Protestierer dankten es ihr nicht.

Autorenbild
 SN/APA/HANZ PUNZ

Seit Monaten wird in vielen Städten Österreichs regelmäßig gegen die Schutzmaßnahmen der Regierung wegen der Coronapandemie demonstriert. Seit die Regierung eine allgemeine Impfpflicht ab Februar 2022 - als letztes Mittel, um die Impfquote zu steigern - angekündigt hat, haben sich die Teilnehmerzahlen stark gesteigert. Am vierten Adventwochenende nun gerieten mehrere Demonstrationen in der Wiener Innenstadt erstmals richtig außer Kontrolle.

Die genehmigten Standkundgebungen waren etwa der impfskeptischen Partei MFG nicht genug, es wurden Absperrungen durchbrochen und Tausende Menschen zogen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 12:05 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/leitartikel-loesungen-bieten-die-coronademonstranten-nicht-114249538