Österreich

Maske verweigert: 1500 Zugpassagiere bestraft

Einige wenige schwarze Schafe sorgen mit Angriffen auf Zugbegleiter für Schlagzeilen. Bei den meisten Fahrgästen genügt eine Ermahnung.

Maskenkontrolle in den ÖBB SN/apa
Maskenkontrolle in den ÖBB

Attacken auf Zugbegleiter im Zuge von Covid-19-Maßnahmen-Kontrollen stehen seit Monaten auf der Tagesordnung. Am Freitag wurde bekannt, dass ein 16-jähriger Oberösterreicher ausgeforscht werden konnte, der bereits im August auf der Westbahnstrecke einen Zugbegleiter (34) gegen Gesicht und Hals geschlagen hatte. Der Täter war geflüchtet. Diese Woche attackierte ein 24-Jähriger am Bahnhof Landeck in Tirol einen Schaffner (58). Er schlug diesen ebenfalls ins Gesicht und flüchtete. Im Zuge einer Fahndung wurde er von einem Polizeihund aufgespürt. Beide Fahrgäste wurden wegen Körperverletzung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 07:05 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/maske-verweigert-1500-zugpassagiere-bestraft-94925398