Österreich

Materialengpässe: "Wir kaufen, was wir kriegen"

Krankenhäuser müssen neue Beschaffungsquellen erschließen. Das ist nicht einfach.

Engpässe entstehen vor allem bei Einwegmaterial wie Schutzmasken oder Handschuhen. SN/apa
Engpässe entstehen vor allem bei Einwegmaterial wie Schutzmasken oder Handschuhen.

Die heimischen Krankenhäuser versuchen derzeit, so gut es geht Materialengpässe zu verhindern. Kein einfaches Unterfangen, nachdem Deutschland und Frankreich Exportstopps für Schutzmasken und -anzüge verhängt haben. "Wir erschließen derzeit neue Beschaffungsquellen. Erst kürzlich haben wir 80.000 Masken angekauft", berichtet Reinhard Marczik von der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft KAGes.

Das Problem dabei sei, dass man die neuen Quellen nicht kenne. "Die Frage ist jedes Mal: Wie seriös sind die? Sie machen uns Angebote und schicken Muster mit. Kaufen können wir allerdings ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 10:22 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/materialengpaesse-wir-kaufen-was-wir-kriegen-84811621