Österreich

Menschenrechtsexpertin Nigussie erhält Helen Keller Award

Die blinde äthiopische Menschenrechtsexpertin Yetnebersh Nigussie, die seit Jahren als Beraterin für "Licht für die Welt", arbeitet, hat nach dem Alternativ-Nobelpreis nun auch den renommierten "Spirit of Helen Keller Award 2018" gewonnen. Das gab "Licht für die Welt" am Mittwoch in einer Aussendung bekannt und kündigte gleichzeitig zum Frauentag die Schaffung eines eigenen Awards mit Nigussie an.

Yetnebersh Nigussie SN/afp
Yetnebersh Nigussie

Im Dezember 2017 hatte Nigussie den Alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award) gewonnen. Nun kommt die Auszeichnung durch Helen Keller International, eine globale NGO, die sich der Rettung und Verbesserung der Sehkraft und des Lebens von Menschen mit Behinderung in der ganzen Welt verschrieben hat, dazu. Nigussie bekommt die Auszeichnung für ihr bisheriges Lebenswerk, ihre Entschlossenheit, ihr Mitgefühl und für die globale Stimme, die sie Menschen mit Behinderungen verliehen hat, betonte "Licht für die Welt". Ihr Einsatz habe zu einem neuen Bewusstsein für die Rechte dieser Menschen und für inklusive Bildung geführt.

Die 36-jährige blinde äthiopische Menschenrechtsexpertin Nigussie arbeitet seit Jahren als Beraterin und Expertin für die international tätige Fachorganisation für Menschen mit Behinderungen, Licht für die Welt. Im Jahr 2005 war Nigussie Mitbegründerin des Äthiopischen Zentrums für Behinderung und Entwicklung (ECDD). "Yetnebershs Hingabe und Arbeit ist eng mit dem Geist von Helen Kellers Lebensaufgabe und ihrer Verpflichtung den Blinden, den Unsichtbaren und den am meisten verletzlichen Menschen zu dienen, verbunden. Wir konnten uns in diesem Jahr keinen verdienteren Empfänger des Spirit of Helen Keller Award vorstellen", sagte Kathy Spahn, Präsidentin und Geschäftsführerin von Helen Keller International.

Nigussie wird den Preis bei der Spirit of Helen Keller Gala am 2. Mai in der Gotham Hall in New York entgegennehmen. "Ich fühle mich geehrt, dass ich den angesehenen und inspirierenden Spirit of Helen Keller Award erhalten werde", sagte die Alternativ-Nobelpreisträger. "Für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu kämpfen ist mein Lebensinhalt." Frühere Träger des "Spirit of Helen Keller Award" waren UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, Bill und Melinda Gates, Hillary Clinton und der südafrikanische Bischof Desmond Tutu.

Zum Internationalen Frauentag kündigten Nigussie und "Licht für die Welt" die Schaffung des "Her Abilities Award" für Frauen mit Behinderung an. Dieser weltweit erste internationale Preis in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Rechte, Kunst, Kultur und Sport solle ein neues Bewusstsein für Frauen mit Behinderung schaffen, die Arbeit dieser Frauen würdigen und andere Frauen mit Behinderung inspirieren, betonte die NGO.

"Ich bin glücklich über die Anerkennung, die ich erreicht habe, aber ich weiß, dass es Millionen von anderen Frauen mit Behinderungen gibt, die jeden Tag erstaunliche Dinge vollbringen - ohne die Anerkennung, die sie verdienen", sagte Nigussie. "Mit dem Her Abilities Award möchte ich Frauen mit Behinderung etwas zurückgeben. Wir möchten die 99 Fähigkeiten von Frauen mit Behinderung herausstellen und nicht die eine Behinderung."

Nominierungen für den "Her Abilities Award können ab 2. Juli bis Ende September 2018 von Organisationen oder auch Einzelpersonen bei Licht für die Welt eingebracht werden. Der neue Preis wird am 3. Dezember, dem Welttag der Menschen mit Behinderung, in drei Kategorien verliehen: Gesundheit und Bildung, Rechte sowie Kunst, Kultur und Sport.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 04:04 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/menschenrechtsexpertin-nigussie-erhaelt-helen-keller-award-25116511

Schlagzeilen