Österreich

Messerstecherei zwischen Türken wegen Cousine

In Wien-Favoriten ist am Freitag ein Streit zwischen zwei Türken eskaliert. Ein 25-Jähriger zog ein Messer und stach damit einem 33-Jährigen in den Hals, ehe er flüchtete. Der Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht keine. Der Angreifer wurde kurz nach der Tat festgenommen. Hintergrund soll ein Streit um die Cousine des 25-Jährigen gewesen sein.

Der Streit war gegen 16.00 Uhr in einem türkischem Möbelgeschäft in der Fernkorngasse eskaliert. Die Männer verlegten ihre zuerst verbal abgehaltene Auseinandersetzung vor die Tür auf den Gehsteig. Dort stach der Türke auf seinen Landsmann ein. Der 33-Jährige erlitt einen zwölf Zentimeter langen Schnitt im Halsbereich, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Als die Rettungskräfte eintrafen, war der Verletzte nicht mehr richtig ansprechbar. Er wurde sofort in ein Spital gebracht, Lebensgefahr bestand jedoch keine.

Ein Verwandter, der bei der Auseinandersetzung dabei war, beschrieb den Polizisten den 25-Jährigen. Bereits wenige Minuten später führte die Fahndung zum Erfolg. Beamte der Polizeiinspektion Favoritenstraße nahmen den Türken in der Troststraße fest. Der Mann kam gerade aus einem Innenhof, in dem er das Tatmesser versteckt hatte.

Laut den ersten Erhebungen des Landeskriminalamtes Wien, Außenstelle Süd, dürfte ein Beziehungsstreit um die Cousine des 25-Jährigen Hintergrund der Tat gewesen sein. Das Opfer konnte noch nicht befragt werden. Der mutmaßliche Täter soll im Laufe des Samstags einvernommen werden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:08 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/messerstecherei-zwischen-tuerken-wegen-cousine-1077964

Schlagzeilen