Österreich

Millionenschäden: Polizei forschte drei Diebesbanden aus

Die Polizei hat drei Banden das Handwerk gelegt, die bei Einbrüchen und Diebstählen in sechs Bundesländern insgesamt fast 2,5 Millionen Euro Schaden verursacht haben sollen. 50 Verdächtige wurden ausgeforscht. Ein Großteil davon sitze in Haft, informierte der niederösterreichische Landespolizeidirektor Franz Prucher am Mittwoch in St. Pölten.

50 Verdächtige wurden ausgeforscht.  SN/APA (Symbolbild)/BARBARA GINDL
50 Verdächtige wurden ausgeforscht.

Die drei Gruppen sollen für 125 Einbrüche in Häuser, Firmen und Baustellen verantwortlich sein. Tatorte lagen in Niederösterreich, Oberösterreich, Wien, Salzburg, der Steiermark und im Burgenland. Einer slowakischen Bande, deren Mitglieder großteils der Suchtgiftszene in Bratislava angehören sollen, werden außerdem je 13 Pkw- und Motorraddiebstähle angelastet. Zwei rumänische Banden verkauften das Diebesgut - u.a. Baumaschinen, Werkzeug, Laptops und Kameras - nach Polizeiangaben auf Märkten in ihrem Heimatland. Das Geld teilten sie untereinander auf.

Diebesgut im Wert von 1,4 Millionen Euro soll eine 29-köpfige Gruppierung bei 52 Einbruchsdiebstählen in NÖ, der Steiermark und im Burgenland erbeutet haben, dazu kommen 200.000 Euro Sachschaden. Die drei Hauptverdächtigen "haben wie Firmenchefs mit Freelancern gearbeitet", meinte Johann Götz vom Landeskriminalamt Niederösterreich.

Die Verdächtigen schickten demnach Einwohner ihres Heimatortes auf Einbruchstour nach Österreich. Die Mittäter erhielten 200 bis 500 Euro. Die drei "Capos" kundschafteten laut Götz die Tatorte aus.

Begonnen hatten die Ermittlungen den Angaben zufolge im Mai 2016 in Bruck an der Leitha, nachdem von einer Straßenbaustelle Maschinen und Werkzeug im Wert von mehr als 50.000 Euro gestohlen worden waren. Durch Telefonnummer-Rückerfassung konnte eine Verbindung zu ähnlichen Taten im Bereich St. Pölten hergestellt werden. Sieben Verdächtige wurden bereits in der Nacht auf 23. Juli im Bezirk Amstetten auf frischer Tat ertappt. An dem Einsatz war auch die Spezialeinheit Cobra beteiligt. Weitere Festnahmen erfolgten u.a. in Wien und Salzburg. Sieben gestohlene Fahrzeuge wurden in Ungarn sichergestellt, teilte die Polizei nach Abschluss der Ermittlungen mit.

18 der 29 Verdächtigen sitzen in Österreich, je zwei in Deutschland und Frankreich in Haft. Die restlichen Beschuldigten befinden sich nach Angaben von Mittwoch in Rumänien oder in anderen europäischen Ländern in Auslieferungshaft.

Aus einer Ortschaft in Rumänien stammen laut Polizei die acht Mitglieder - sieben Männer und eine Frau - einer weiteren Tätergruppe, die seit Anfang 2016 bei Firmeneinbrüchen u.a. Tresore aufgeschnitten und Bargeld sowie Elektrogeräte gestohlen haben soll. Die Tatorte lagen in Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark. Mehrere Verdächtige wurden im August 2016 auf frischer Tat ertappt und gefasst, gegen drei in Rumänien aufhältige Komplizen wurden europäische Haftbefehle beantragt. Nach Abschluss der Ermittlungen wurden der Bande 61 Straftaten mit rund 380.000 Euro Schaden zugeordnet, bilanzierte die Polizei am Mittwoch.

Auf die Spur der dritten Bande kamen die Ermittler durch die Festnahme eines Motorraddiebes in Schwechat (Bezirk Bruck a. d. Leitha). Im Zuge der Einvernahme des Mannes bzw. durch DNA-Abgleich konnten insgesamt 13 Verdächtige ausgeforscht werden, die Kfz- und Diesel-Diebstähle sowie Einbrüche in Niederösterreich und Wien verübt haben sollen. Der Gesamtschaden wurde mit rund 450.000 Euro angegeben. Sechs Männer wurden in Wien inhaftiert, vier Komplizen angezeigt. Nach drei Verdächtigen wird noch gefahndet, gegen sie bestehen Festnahmeanordnungen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 13.11.2018 um 12:06 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/millionenschaeden-polizei-forschte-drei-diebesbanden-aus-317326

Schlagzeilen