Österreich

Mordserie gegen Frauen: Was wurde aus schärferen Gesetzen?

Nach dem Platzen der ÖVP-FPÖ-Koalition weiß niemand, wie es mit den Ergebnissen der Taskforce Strafrecht weitergeht. Die Justiz beginnt, die Tötungsdelikte aufzuarbeiten.

Ein Syrer, der seine Ehefrau erschlug, stand am Montag in Innsbruck vor Gericht.  SN/apa
Ein Syrer, der seine Ehefrau erschlug, stand am Montag in Innsbruck vor Gericht.

Das Urteil war nach wenigen Stunden gefällt. 20 Jahre Haft gab es am Innsbrucker Landesgericht am Montag für einen Syrer (30), der vergangene Weihnachten seine Ehefrau in einer Flüchtlingsunterkunft erschlagen hatte. Außerdem hatte er sie eine Minute lang gewürgt. Der Mann war dabei so brutal vorgegangen, dass der Gerichtsmediziner am Körper der Frau keine einzige Stelle gefunden habe, die nicht von massiver Gewalt betroffen gewesen sei, sagte der Staatsanwalt. Grund für die Tat dürfte Eifersucht gewesen sein. Die Frau hatte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 02:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/mordserie-gegen-frauen-was-wurde-aus-schaerferen-gesetzen-71223532