Österreich

Mordversuch mit Rattengift: Verdächtige unzurechnungsfähig

Eine 66-jährige Steirerin, die ihrem demenzkranken Ehemann mehrmals Rattengift in den Kaffee gemischt hatte, ist laut Gutachten nicht zurechnungsfähig. Die Staatsanwaltschaft Graz hat daher einen Antrag auf Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher gestellt. Die Frau sei aufgrund ihres Gesundheitszustandes gefährlich und es bestehe die Gefahr weiterer Straftaten.

Mordversuch mit Rattengift: Verdächtige unzurechnungsfähig SN/APA (dpa)/Ole Spata
Die Frau mischte ihrem Mann Rattengift in den Kaffee.

Die Verdächtige hatte im Mai gestanden, ihrem 77-jährigen Ehemann innerhalb eines Monats drei Mal das Gift untergemischt zu haben. Der Pensionist musste danach wegen innerer Blutungen ins Spital. Mediziner schöpften Verdacht und meldeten den Fall bei der Polizei. Nach anfänglichem Leugnen hatte die 66-Jährige gestanden. Etwa zwölf Gramm sollen aus einer Schachtel des Gifts in der Speisekammer des Paares gefehlt haben.

Ein Psychiater diagnostizierte bei der Verdächtigen auch Demenz sowie depressive Episoden. Sie soll eigenen Angaben zufolge verzweifelt gewesen sein. Deshalb wollte sie ihren Mann vergiften. Wäre die Frau schuldfähig, hätte sie sich wegen Mordversuchs vor einem Schwurgericht verantworten müssen. Der Antrag auf Unterbringung ist noch nicht rechtskräftig, sagte Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, am Montag.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.11.2018 um 09:22 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/mordversuch-mit-rattengift-verdaechtige-unzurechnungsfaehig-1136257

Schlagzeilen