Österreich

Motorradfahrer flüchtet vor Wiener Polizei - Anzeigenflut

Ein Motorradfahrer hat am Abend des Ostersonntags der Polizei in Wien-Floridsdorf eine Verfolgungsjagd geliefert und dabei 16 Anzeigen ausgefasst. Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger stoppte ein Motorrad-Streifenbeamter kurz nach 20.00 Uhr den 20-Jährigen, der auf einer mittelschweren Maschine unterwegs war, in der Siemensstraße. Der Lenker ließ einen Beifahrer absteigen und brauste davon.

Die Polizei schnappte den Mann bei einer Tankstelle SN/apa
Die Polizei schnappte den Mann bei einer Tankstelle

Der Polizist nahm die Verfolgung auf. Am Siemensplatz übersetzte der 20-Jährige bei mindestens 140 Stundenkilometern zwei Kreuzungen bei Rot, ebenso die Kreuzung Siemensstraße/Giefinggasse. Insgesamt gab es allein wegen roter Ampeln sieben Anzeigen.

Die Jagd ging weiter bis in die Eipeldauer Straße, wo der 20-Jährige zu einer Tankstelle abbog. Er stellte das Motorrad hinter der Waschanlage ab und versteckte sich im Tankstellen-WC, wobei er den Helm hinter der Klomuschel deponierte. Das nützte alles nichts, die Polizei entdeckte den rumänischen Staatsbürger sofort.

Der 20-Jährige hatte keinen Führerschein, das Motorrad war nicht zugelassen und mit einem 2019 in Oberösterreich gestohlenen Kennzeichen versehen. Der Mann wurde angezeigt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.09.2020 um 12:55 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/motorradfahrer-fluechtet-vor-wiener-polizei-anzeigenflut-86172346

Kommentare

Schlagzeilen