Österreich

Murkraftwerk: Wieder Festnahmen von Gegnern

Die Proteste gegen die Bauvorbereitungen für das Murkraftwerk in Graz reißen nicht ab. Am Montag, eine Woche nach den ersten Baumrodungen, hat die Polizei neuerlich drei Aktivisten festgenommen. Zwei Männer und eine Frau hatten sich auf Bagger gesetzt und Maschinen blockiert. Da keine Versammlung angekündigt war, wurden sie festgenommen, sagte Behördenleiter Herbert Fuik zur APA.

Vergangene Wochen begannen die Rodungen.  SN/APA/ALDRIAN
Vergangene Wochen begannen die Rodungen.

Die Kraftwerks-Gegner hatten sich Montagvormittag widerrechtlich im Baustellenbereich aufgehalten und sollen sich geweigert haben, die abgesperrten Bereiche zu verlassen. Da sie ihre Identität zunächst nicht bekannt geben wollten, waren sie verhaftet worden. Als sie ihre Namen doch nannten, setzte es Anzeigen, dafür durften sie auf freien Fuß. Laut Fuik müssen die Aktivisten mit Schadensersatzforderungen rechnen, denn ein Baustopp kann bis zu 2.000 Euro pro Stunde kosten. Am Vormittag seien zwei bis drei Stunden lang die Arbeiten wegen der Proteste stillgestanden.

Bereits vergangene Woche hatte es Verhaftungen und Festnahmen wegen diverser Protestmaßnahmen gegeben. Aktivisten hatten ein Camp am Ufer errichtet, sich auf Seilen über der Mur angebunden oder auch auf Bäumen angekettet. Das Camp hatte vergangenen Freitag geräumt werden müssen, wobei die Naturschützer von Gewalt gegen sie gesprochen hatten.

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.09.2018 um 09:54 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/murkraftwerk-wieder-festnahmen-von-gegnern-375763

Schlagzeilen