Österreich

Nach Auslandsaufenthalt positiv auf Coronavirus getestet

Ein 25-Jähriger ist in Tirol positiv auf das Coronavirus getestet worden, nachdem er am 8. Juni von einem Aufenthalt in Pakistan zurückgekehrt war. Er entwickelte ab 14. Juni Symptome und klagte zuvor bereits über Unwohlsein, ein durchgeführter Test verlief jedoch negativ. Erst als sich sein Zustand verschlechterte und er in der Innsbrucker Klinik aufgenommen wurde, war ein PCR-Test positiv.

Der erste Test war noch negativ verlaufen SN/APA (dpa)/Britta Pedersen
Der erste Test war noch negativ verlaufen

Der 25-Jährige, der in Telfs bei einer Gastfamilie lebt, war seit seiner Rückkehr ständig zuhause und hatte keine weiteren Kontaktpersonen als die Familie. Diese wurde nun isoliert, teilte das Land am Samstag mit. Die Behörden starteten aber einen Aufruf, da der Mann mit dem Flugzeug und dem Zug nach Tirol angereist war.

Der Mann war am 8. Juni in Wien/Schwechat gelandet und reiste um 17.30 Uhr mit dem Railjet in der zweiten Klasse nach Tirol und kam um 21.45 Uhr in Innsbruck an. Dort stieg der Mann auf die S-Bahn Richtung Telfs um und fuhr um 21.59 Uhr von Innsbruck nach Telfs. In Telfs kam er um 22.27 Uhr an. Er soll während der gesamten Fahrt mit dem Railjet und mit der S-Bahn einen Mund-Nasen-Schutz getragen haben und zu jedem Fahrgast mindestens zwei Meter Abstand gehalten haben.

Wer sich ebenso in diesen Zügen aufgehalten hatte und Symptome verspüre, soll sich an die Gesundheitshotline 1450 wenden, hieß es seitens des Landes. Auch die betroffenen Fluglinien wurden von den Behörden informiert.

Nach Auftreten eines neuen Clusters in der Stadt Salzburg, wobei bis dato auch zwei Landesbedienstete zu den Erkrankten zählten, sind unterdessen auch Landeshauptmann Wilfried Haslauer und sein Stellvertreter Christian Stöckl (beide ÖVP) auf das Virus getestet worden. Bei beiden Politikern fiel das Ergebnis negativ aus, wie am Samstag das Landesmedienzentrum bekannt gab.

Von allen weiteren Regierungsmitgliedern und deren Büromitarbeitern würden am Montag noch Abstriche genommen. Bis zum Vorliegen dieser Ergebnisse hat die Landesregierung alle Termine vorerst abgesagt. 100 Kontaktpersonen der Kategorie I wurden bereits getestet. Infektionen waren in der Stadt Salzburg, dem Tennengau, dem Pongau und dem Flachgau entdeckt worden. Auch Menschen ohne Symptome werden getestet. So war ein Landesbediensteter am Donnerstag positiv getestet worden, der erst in der Nacht auf Freitag Krankheitsanzeichen entwickelte. Nachdem nun auch bei Menschen der Kontakt-Kategorie II Symptome auftauchten, würden auch hier von allen Proben genommen.

Wie das Uniklinikum Salzburg am Samstag bekannt hab, ist auch ein Arzt unter den Erkrankten. Ein Kollege, der ebenso die Veranstaltung am Montag besucht hatte, war nicht infiziert. 15 Mitarbeiter werden der Kategorie II zugeordnet und angewiesen, ein "Fiebertagebuch" zu führen. Zudem müssten sie täglich vor Dienstantritt einen Virus-Schnelltest durchführen.

Laut Landesmedienzentrum gehe der Cluster zwar von der besagten Veranstaltung mit rund 40 Personen. Es gebe bis dato aber keine Hinweise, dass die derzeit gültigen Bestimmungen dort nicht eingehalten worden wären. Am Mittwoch wurde aus der Runde der Teilnehmer eine Person positiv auf Covid-19 getestet, welche aber nicht der Landesbedienstete gewesen wäre. Dieser sei erst im Zuge der Kontaktpersonen entdeckt worden.

Am Samstag wurden in Österreich 52 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gezählt. Mit Stand 09.30 Uhr gab es insgesamt 17.323 positive Testergebnisse. 688 Personen starben an den Folgen des Coronavirus, 16.175 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 74 Personen in krankenhäuslicher Behandlung und davon acht auf Intensivstationen, so das Innenministerium.

Quelle: APA

Aufgerufen am 28.10.2020 um 05:17 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/nach-auslandsaufenthalt-positiv-auf-coronavirus-getestet-89127496

Schlagzeilen