Österreich

Nach Drogentod von 16-jähriger: Dealergruppe ausgeforscht

Nach dem Drogentod eines 16-jährigen Mädchens im Jahr 2017 ist nun in Kärnten eine Drogendealergruppe ausgeforscht worden. Wie die Polizei am Freitag in einer Aussendung mitteilte, waren Ende November fünf Personen festgenommen worden - zwei von ihnen sollen mehr als sechs Kilogramm Heroin nach Kärnten geschmuggelt und verkauft haben. Insgesamt wurden 13 mutmaßliche Dealer festgenommen.

Die 16-jährige Schülerin aus dem Bezirk Spittal an der Drau war am 30. September 2017 nach dem Konsum von Heroin gestorben. Das Mädchen hatte bei seiner Großmutter im Bezirk Wolfsberg übernachtet und war von dieser leblos aufgefunden worden. Als Todesursache wurde eine ausgeprägte Hirnschwellung mit einhergehendem Lungenödem aufgrund einer Suchtgiftintoxikation festgestellt. Ihr damals 23-jähriger Freund, von dem sie die Drogen bekommen hatte, war im Oktober 2018 wegen grob fahrlässiger Tötung zu 16 Monaten Haft verurteilt worden.

Die Ermittlungen in diesem Fall führten schließlich zur Aushebung eines Drogenrings. Am 20. November wurden in Ferlach (Bezirk Klagenfurt-Land) fünf Personen wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Drogenhandels festgenommen: Zwei Slowenen (28 und 29 Jahre alt), zwei Kroaten (31 und 25 Jahre alt) und ein 24-jähriger Niederländer. Den beiden Slowenen wurde Drogenschmuggel im großen Stil nachgewiesen: Allein in den letzten fünf Monaten sollen sie mehr als sechs Kilogramm Heroin, 70 Gramm Kokain und 500 Gramm Cannabis von Slowenien nach Kärnten gebracht haben. Die beiden mieteten eine Wohnung im Bezirk Klagenfurt-Land an und verkauften von dort aus die Drogen an Subdealer, die sie dann im Großraum Klagenfurt, Völkermarkt und Wolfsberg in Umlauf brachten.

Allein der Straßenverkaufswert des geschmuggelten Heroins beträgt mehrere 100.000 Euro, das Kokain war 7.000 und des Cannabiskraut etwa 5.000 Euro wert. Laut Polizei dürften die beiden slowenischen Staatsbürger aber bereits seit mehr als einem Jahr Heroin und Kokain nach Österreich geschmuggelt haben. Insgesamt wurden 13 Dealer festgenommen. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass einer von ihnen am 18. März 2018 eine Bäckerei in Klagenfurt überfallen hatte.

Die Polizei stellte insgesamt 233 Gramm Heroin, geringe Mengen Kokain und Cannabis sowie mehr als 10.000 Euro Bargeld aus dem Verkauf von Drogen sicher.

Quelle: APA

Aufgerufen am 04.12.2020 um 12:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/nach-drogentod-von-16-jaehriger-dealergruppe-ausgeforscht-62530966

Schlagzeilen