Österreich

Neues Wahlrecht wegen Wiener Parkpickerl

Weil sich viele Pendler gezwungen sehen, den Hauptwohnsitz nach Wien zu verlegen, lässt Niederösterreich Zweitwohnsitzer nicht mehr wählen.

Umlandgemeinden von Wien in Niederösterreich könnten künftig zugeparkt werden. SN/www.picturedesk.com
Umlandgemeinden von Wien in Niederösterreich könnten künftig zugeparkt werden.

Die Einführung des flächendeckenden Parkpickerls in Wien mit 1. März beschäftigt vor allem Niederösterreich. Dort wohnen rund 146.000 Pendlerinnen und Pendler, die in die Bundeshauptstadt zur Arbeit fahren. Zum Großteil mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zum Teil mit dem Auto. Schätzungen des Landes Niederösterreich zufolge haben bereits oder werden bis zu 20.000 Bewohner ihren Hauptwohnsitz nach Wien verlegen, um Anspruch auf ein Parkpickerl zu erwerben.

Am Donnerstag hat daher der Landtag in Niederösterreich einstimmig beschlossen, dass künftig nur mehr Menschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:13 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/neues-wahlrecht-wegen-wiener-parkpickerl-117549937