Österreich

Notrufe stiegen um 50 Prozent: Die Rettung schlägt Alarm

Immer öfter wählen Patienten auch in der Nacht bei geringen Beschwerden die Notrufnummer. Dieser Umstand bringt das Freiwilligensystem unter Druck. Das Rote Kreuz fordert ein Umdenken.

Die Rettung braucht selbst Hilfe. Die Sanitäter sind mit Notrufen überlastet. SN/robert ratzer
Die Rettung braucht selbst Hilfe. Die Sanitäter sind mit Notrufen überlastet.

"Das Rettungssystem ist belastet. Es hat erhöhte Temperatur", sagt Bundesrettungskommandant Gerry Foitik. Der Grund: Die Menschen im Land wählen immer öfter die Notrufnummer 144, obwohl es sich um gar keinen echten Notfall handelt. Im Ende Oktober erscheinenden Rotkreuzmagazin werden Zahlen veröffentlicht: Demnach hat sich in Oberösterreich die Zahl der Rettungseinsätze von 2008 bis 2018 von 44.010 auf 65.537 erhöht. Ein Zuwachs von 49 Prozent. Auch die Zahl der Notarzteinsätze ist von 23.086 auf 27.384 (knapp 19 Prozent) und jene der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 11:48 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/notrufe-stiegen-um-50-prozent-die-rettung-schlaegt-alarm-78091216