Österreich

Obduktion: 55-Jährige erlitt sechs Wunden am Hals

Nach der Bluttat in Kledering nahe Bruck a. d. Leitha ist am Donnerstagabend das vorläufige Obduktionsergebnis vorgelegen. Das 55-jährige Opfer erlitt demnach sechs Schnittverletzungen am Hals und mehrere weitere Wunden an beiden Händen. Als Todesursache der Frau gilt laut Polizei eine "Luftbrustfüllung und Bluteinatmung". Die Einvernahme des beschuldigten 56-jährigen Ehemanns soll zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen des Ermittlungsverfahrens erfolgen.

Der Niederösterreicher soll seine um ein Jahr jüngere Partnerin Mittwochfrüh erstochen haben. Nach der Attacke verständigte er selbst die Rettung. Seine Frau verstarb wenig später in einem Wiener Krankenhaus. Bei dem Angriff hatte sich der Beschuldigte Verletzungen zugefügt, nach kurzem Aufenthalt im Spital wurde er aber noch am Mittwochabend in die Justizanstalt eingeliefert.

Das Landesgericht Korneuburg verhängte am Donnerstag die Untersuchungshaft über den 56-Jährigen. Befristet ist diese vorerst bis zum 8. Oktober. Nach Angaben von Friedrich Köhl, dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg, wurde auch ein psychiatrisches Gutachten zum Beschuldigten in Auftrag gegeben.

Quelle: APA

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:19 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/obduktion-55-jaehrige-erlitt-sechs-wunden-am-hals-93288499

Schlagzeilen