Österreich

ÖAMTC-Pannenhilfe wegen Hitze im Dauereinsatz

Die Hitze macht derzeit Fahrzeugen ganz besonders zu schaffen und hat der ÖAMTC-Pannenhilfe zu deutlich mehr Einsätzen verholfen. "Die Hitzewelle fällt genau mit der Hauptreisezeit zusammen. Das spüren natürlich auch unsere Pannenfahrer, die seit 1. Juli österreichweit rund 60.100 Einsätze zu absolvieren hatten", sagte Harald Mlinarik von der Pannenhilfe des Clubs am Freitag via Aussendung.

Der ÖAMTC ist derzeit wegen der Hitze im Dauereinsatz SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Der ÖAMTC ist derzeit wegen der Hitze im Dauereinsatz

Der ÖAMTC-Abschleppdienst war 23.600 Mal im Einsatz. Österreichweit einsatzstärkster Tag seit Julibeginn war der vergangene Samstag: 2.200 Mal rückten die Pannenfahrer aus. Insgesamt erwartet Harald Mlinarik in den Sommermonaten Juli bis September etwa 173.000 Pannenhilfe-Einsätze in ganz Österreich, im Schnitt also rund 1.900 Einsatzfahrten täglich.

Es gibt typische Pannenursachen bei Hitze: Hohe Temperaturen in Kombination mit städtischem Stop-and-go-Verkehr lassen beispielsweise häufig das Kühlsystem streiken. Probleme mit der Elektronik sind ebenfalls häufig. "Und um mit einem Mythos aufzuräumen: Die Batterie ist nicht nur im Winter der stärkste Einsatzgrund, auch im Sommer entfällt gut ein Drittel der Pannenhilfen darauf", sagte Mlinarik. "Autobatterien werden bei Hitze genauso instabil wie bei Kälte." Im schlimmsten Fall muss die Batterie sogar getauscht werden, daher haben die Pannenfahrer auch im Sommer Ersatzbatterien in ihrem Einsatzfahrzeug.

Aufgerufen am 04.12.2021 um 09:15 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/oeamtc-pannenhilfe-wegen-hitze-im-dauereinsatz-38336509

Kommentare

Schlagzeilen