Österreich

Öffentliche Einrichtungen stellen auf Skype um

Kammern und Arbeitsmarktservice organisieren sich neu: Ziel sind weniger persönliche Kontakte.

Telefonieren und Skypen statt persönlicher Beratung. SN/ldprod - stock.adobe.com
Telefonieren und Skypen statt persönlicher Beratung.

Ihr wichtigster Leistungsnachweis waren bislang Beratungstermine und persönliche Gespräche. Mit dem Coronavirus verändern sich Parteienverkehr und Bürgerservice radikal. Egal ob Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Ärztekammer oder Arbeitsmarktservice: Praktisch alle öffentlichen Einrichtungen müssen sich neu organisieren. Ziel ist es, den persönlichen Kontakt mit Menschen möglichst einzuschränken. "Beratungen sind in Zeiten der Unsicherheit wichtiger denn je. Wir forcieren die Beratung via Skype", heißt es aus der Wirtschaftskammer Wien.

In dringenden Fällen werde es natürlich auch weiterhin persönliche Beratungen geben. "Ob Türklinken und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 03:37 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/oeffentliche-einrichtungen-stellen-auf-skype-um-84759655