Österreich

Österreich fahndet weltweit nach seinen IS-Kämpfern

Nach Österreichern, die nach Syrien gegangen sind, um sich dem "Islamischen Staat" anzuschließen, wird per internationalem Haftbefehl gefahndet.

Auch Österreicher kämpfen in Syrien.  SN/sn
Auch Österreicher kämpfen in Syrien.

US-Präsident Donald Trump hat die Diskussion losgetreten. Er forderte, dass europäische Staaten ihre Bürger, die sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angeschlossen haben und in Syrien inhaftiert sind, nach Hause zurückholen und vor Gericht stellen.

Österreicher, die sich der Terrormiliz angeschlossen oder sie unterstützen, werden bereits jetzt von der Justiz verfolgt. Allein im Jahr 2018 wurden 221 Fälle wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung bei den Staatsanwaltschaften eröffnet. Im Jahr 2017 waren es 288, im Jahr 2016 236 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 12:04 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/oesterreich-fahndet-weltweit-nach-seinen-is-kaempfern-65995621