Österreich

Österreich verbraucht 300 Tonnen Glyphosat im Jahr

Wegen eines Formalfehlers - die österreichische Regierung hätte über den Gesetzesentwurf die EU-Kommission in Brüssel vorab informieren müssen - verzögert sich das im Nationalrat beschlossene Glyphosat-Verbot, das am 1. Jänner in Kraft treten sollte. Von dem hoch wirksamen, aber umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel aus den USA werden in Österreich jedes Jahr mehr als 300 Tonnen verwendet.

Seit Jahren ist das Pflanzenschutzmittel des US-Konzerns Monsanto, das unter dem Markennamen Roundup weltweit verkauft wird, umstritten. Anlässlich der peinlichen Gesetzespanne, die am Montag bekannt geworden war, dokumentieren die SN nochmals die Verwendung von Glyphosat in Österreich.

Der Unkrautvernichter gilt seit 2015 laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als "wahrscheinlich krebserregend". Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 25 Ländern sowie die WHO schlossen sich der Meinung der IARC an, dass Glyphosat in Verdacht steht, krebserregend zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 11:58 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/oesterreich-verbraucht-300-tonnen-glyphosat-im-jahr-80466409