Österreich

Österreicher beim Heli-Skiing in Kanada von Lawine getötet

Der Immobilien-Investor Thomas Hönigsberger ist am Montag beim Heli-Skiing in der kanadischen Provinz British Columbia ums Leben gekommen. Der 52-Jährige wurde von einer Lawine verschüttet und erlitt einen Herzstillstand. Er hinterlässt eine Frau und einen minderjährigen Sohn.

Eine Lawine erfasste den 52-Jährigen.  SN/APA (KEYSTONE/Symbolbild)/JEAN-C
Eine Lawine erfasste den 52-Jährigen.

Hönigsberger war Hälfte-Eigentümers der Fame Invest AG und Geschäftsführer zahlreicher Unternehmen vor allem aus dem Immobilienbereich. Er war auch Schwiegersohn des 2015 verstorbenen Billa-Gründers und Immobilien-Tycoons Karl Wlaschek.

Der Unternehmer war als Mitglied einer fünfköpfigen Gruppe in der Provinz British Columbia nördlich der Stadt Revelstroke unterwegs. Ein Bergführer war dabei. Der Österreicher fuhr als dritter in einen Hang ein, als sich die Lawine löste und ihn verschüttete. Er wurde per Hubschrauber geborgen.

(APA)

Aufgerufen am 19.06.2018 um 04:28 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/oesterreicher-beim-heli-skiing-in-kanada-von-lawine-getoetet-283369

CETA-Gegner machen immer noch gegen Pakt mobil

Gegner des Handelsabkommens CETA und vor allem der darin vorgesehenen Konzerngerichtsbarkeit rühren weiter die Werbetrommel gegen den Pakt. Global 2000 etwa glaubt auf Basis von Gutachten, dass eine …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite