Österreich

Österreichs Gerichten gehen die Dolmetscher aus

Viel Arbeit für wenig Geld: Der Job des Gerichtsdolmetschers scheint auf den ersten Blick wenig attraktiv. Warum ein Modernisierungsschub dringend notwendig ist.

Andrea Bernardini hat einen schwierigen Job übernommen: Die gebürtige Salzburgerin steht dem Österreichischen Verband der Gerichtsdolmetscher als Präsidentin vor. Ehrenamtlich. Und das in einer Zeit, in der die Zahl der verfügbaren Übersetzer bei Prozessen abnimmt und deshalb viel Arbeit an wenigen Menschen hängen bleibt.

Während etwa in Wien die Prozesse mit Angeklagten aus anderen Ländern mehr werden und das Verbrechen immer internationaler wird, gibt es für viele Sprachen kaum mehr Übersetzer. Für Afghanisch ist derzeit nur ein einziger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 09:16 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/oesterreichs-gerichten-gehen-die-dolmetscher-aus-28738786