Österreich

Ostern bringt Reisewelle zu den Zweitwohnsitzen

Viele Wiener verbringen ihre Freizeit im Schrebergarten, Betuchte haben Immobilien in Kitzbühel. Die Anreise aus dem Ausland wird kompliziert.

Viele Wiener zieht es zu Ostern in Schrebergärten. SN/eberhard - stock.adobe.com
Viele Wiener zieht es zu Ostern in Schrebergärten.

Das Gesundheitsministerium hält in Zeiten der Coronavirus-Pandemie ausdrücklich fest, dass Österreicher zu Ostern reisen dürfen - und zwar an ihren Zweitwohnsitz. Im Erlass heißt es, dass "... das Fahren zu einem Haupt- bzw. Nebenwohnsitz als notwendiges Grundbedürfnis des täglichen Lebens anzusehen und zulässig ist".

Ausgenommen sind Quarantänegebiete im Land Salzburg, wo man zu Freizeitwohnsitzen derzeit keinen Zugang hat. Für Ausländer, die Nebenwohnsitze in Österreich haben, wird ein Tapetenwechsel heuer ebenfalls kompliziert: Sie müssen bei der Einreise ein aktuelles ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 09:23 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/ostern-bringt-reisewelle-zu-den-zweitwohnsitzen-85936054