Österreich

Pädophiler suchte Kontakte im Internet

Ein Oberösterreicher steht auch wegen versuchter Erpressung unter Verdacht. Er soll 30 Opfer im Internet gefunden haben - wenn sie keine Nacktfotos senden wollten, drohte er ihnen, sie durch falsche Fotos im Netz bloßzustellen.

Kinderpornografie im Internet ist weit verbreitet. Im Vorjahr zerschlug die Polizei in Deutschland die Plattform „Elysium“, auch in Österreich gab es zahlreiche Nutzer (Symbolbild). SN/APA/HANS PUNZ
Kinderpornografie im Internet ist weit verbreitet. Im Vorjahr zerschlug die Polizei in Deutschland die Plattform „Elysium“, auch in Österreich gab es zahlreiche Nutzer (Symbolbild).

Noch vor Weihnachten soll einem 50 Jahre alten Oberösterreicher in Wels der Prozess gemacht werden, der in zahlreichen Fällen versucht haben soll, Minderjährige zu erpressen. Zuerst habe er sich im Internet an die Kinder herangemacht und sie aufgefordert, pornografische Aufnahmen von sich selbst zu machen und ihm zu senden. Wenn das nicht klappte, habe der Mann seine Opfer unter Druck gesetzt, die Minderjährigen durch die Veröffentlichung falscher Fotos im Netz bloßzustellen, erklärte Christian Hubmer von der Staatsanwaltschaft Wels. Der Mann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2020 um 02:15 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/paedophiler-suchte-kontakte-im-internet-62063533