Österreich

Politik gerät bei Lkw-Abbiegeassistenten unter Druck

Zehntausende Bürger unterstützen nach tödlichem Unfall eine Online-Petition, die Transportbranche ist gesprächsbereit.

Der Tote Winkel von Lkw ist für Fußgänger und Radfahrer gefährlich. SN/robert ratzer
Der Tote Winkel von Lkw ist für Fußgänger und Radfahrer gefährlich.

Als Verkehrsminister hat der SPÖ-Politiker Jörg Leichtfried vor zwei Jahren ein Pilotprojekt gestartet, um die Ausrüstung von Lastwagen mit automatischen Abbiegeassistenten vorzubereiten. "Es gibt hier akuten Handlungsbedarf. Jedes Jahr sterben mehr als 15 Menschen in Österreich bei Lastwagenunfällen, oft passiert das bei Abbiegemanövern", sagt Leichtfried, seit dem Regierungswechsel stellvertretender Klubchef im Parlament. Die Ergebnisse hätten laut Leichtfried im vergangenen Sommer vorliegen sollen. Doch unter dem neuen Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) wurde kürzlich erklärt, das Projekt sei bis April 2019 verlängert worden. Die ersten Zwischenergebnisse bei der Auswertung durch das Institut für Fahrzeugsicherheit der TU Graz seien sehr vielversprechend, erklärt Hofer.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.02.2019 um 06:07 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/politik-geraet-bei-lkw-abbiegeassistenten-unter-druck-65571904