Österreich

Polizei stellte 40 Mängel bei Gefahrguttransport fest

Beamte der Landesverkehrsabteilung Burgenland haben am Mittwoch beim Grenzübergang Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) einen falsch gekennzeichneten Gefahrguttransporter aus dem Verkehr gezogen, der 40 Mängel aufgewiesen hat. Unter anderem waren die Reifen so weit abgefahren, dass bereits das Stahlgerippe sichtbar war, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Weiterfahrt wurde untersagt.

Laut Polizei war schon das Stahlgerippe unter den Reifen sichtbar.  SN/APA (Symbolbild)/BARBARA GINDL
Laut Polizei war schon das Stahlgerippe unter den Reifen sichtbar.

Bei der Überprüfung des Tanksattelzugs stellte sich heraus, dass die Radlager einer Achse verschlissen waren und die Federung teilweise ohne Funktion war. Insgesamt wurden 32 Verstöße nach den Gefahrgutvorschriften und acht Verstöße nach dem Kraftfahrgesetz bei der Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See angezeigt. Außerdem wurde eine Sicherheitsleistung eingehoben. Der Lenker des aus Ungarn stammenden Tanksattelzuges hatte zudem nicht korrekt deklariert, dass er zuvor Dieselkraftstoff geladen hatte und der Tank nicht gereinigt worden war, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland.

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.09.2018 um 03:11 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/polizei-stellte-40-maengel-bei-gefahrguttransport-fest-17182567

Schlagzeilen