Österreich

Polizisten dürften nebenbei nicht als Leibwächter arbeiten

Die Dienstbehörde entscheidet im Einzelfall, welche bezahlte Tätigkeit ein Polizeibeamter in seiner Freizeit ausüben darf. Das führt zu teilweise recht kuriosen Situationen.

Zahlreiche Polizisten arbeiten nebenbei für Sicherheitsfirmen. SN/apa/barbara gindl
Zahlreiche Polizisten arbeiten nebenbei für Sicherheitsfirmen.

Haben Sie schon einmal einen Streifenpolizisten im Büro seiner eigenen Detektei bei der Arbeit angetroffen, während er wegen eines verstauchten Fußes bei seiner Dienstbehörde krankgemeldet war? Das ist kein erfundener Fall und auch kein Grund, den Beamten zu kündigen oder gar zu entlassen. "Das Gesetz verlangt, dass eine während des Krankenstands ausgeübte Tätigkeit den Heilungserfolg nicht gefährden darf. Jeder Fall ist einzeln zu beurteilen", erzählt ein Jurist im Innenministerium.

Welche Nebentätigkeiten und Nebenbeschäftigungen dürfen Polizisten in ihrer Freizeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:14 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/polizisten-duerften-nebenbei-nicht-als-leibwaechter-arbeiten-76745239