Österreich

Querdenkerin freigesprochen: "Das war gar keine Regenbogenfahne"

Querdenkerin zerriss das Symbol der Schwulen-, Lesben- und Transgender-Szene. Warum sie dennoch freigesprochen wurde.

Jennifer Klauninger war wegen Verhetzung angeklagt worden. SN/apa
Jennifer Klauninger war wegen Verhetzung angeklagt worden.

Es war einer der größten Aufreger im Zuge der Anti-Corona-Demonstrationen. Am 5. September 2020 zerriss Jennifer Klauninger, einer der schillerndsten Figuren der heimischen Querdenkerszene, vor der Karlskirche in Wien auf offener Bühne eine Regenbogenfahne der LGBTQ-Community. Dazu proklamierte sie: "Diese Menschen sind nicht Teil unserer Gesellschaft." Die Empörung war derart groß, dass sich nur wenig Tage später eine Gegendemonstration unter dem Motto "Dem Hass keinen Platz" organisierte.

Die 30-Jährige stand am Mittwoch wegen Verhetzung vor Gericht - und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 03:24 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/querdenkerin-freigesprochen-das-war-gar-keine-regenbogenfahne-117843883