Österreich

Radargeräte auf Gemeindestraßen verärgern viele Autofahrer

In Vöcklabruck, Gmunden oder Ried im Innkreis explodieren die Verkehrsstrafen. Pkw-Lenker ärgern sich über schikanöse 30er-Zonen und geringe Toleranzgrenzen bei Überschreitungen.

Pkw-Lenker erleben so manche radarüberwachte 30-km/h-Zone als schikanös. SN/www.picturedesk.com
Pkw-Lenker erleben so manche radarüberwachte 30-km/h-Zone als schikanös.

Immer öfter äußern Autolenker in Oberösterreich ihren Unmut und stellen infrage, ob jede 30-km/h-Zone auf Gemeindestraßen wirklich der Verkehrssicherheit dient oder mit den eingenommenen Strafgeldern das Gemeindebudget aufgebessert werden soll. "Der telefonische Parteienverkehr hat extrem zugenommen. Viele Bürger beschweren sich ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.07.2019 um 02:00 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/radargeraete-auf-gemeindestrassen-veraergern-viele-autofahrer-73287352