Österreich

Radargeräte auf Gemeindestraßen verärgern viele Autofahrer

In Vöcklabruck, Gmunden oder Ried im Innkreis explodieren die Verkehrsstrafen. Pkw-Lenker ärgern sich über schikanöse 30er-Zonen und geringe Toleranzgrenzen bei Überschreitungen.

Pkw-Lenker erleben so manche radarüberwachte 30-km/h-Zone als schikanös. SN/www.picturedesk.com
Pkw-Lenker erleben so manche radarüberwachte 30-km/h-Zone als schikanös.

Immer öfter äußern Autolenker in Oberösterreich ihren Unmut und stellen infrage, ob jede 30-km/h-Zone auf Gemeindestraßen wirklich der Verkehrssicherheit dient oder mit den eingenommenen Strafgeldern das Gemeindebudget aufgebessert werden soll. "Der telefonische Parteienverkehr hat extrem zugenommen. Viele Bürger beschweren sich ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 10.12.2019 um 03:26 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/radargeraete-auf-gemeindestrassen-veraergern-viele-autofahrer-73287352