Österreich

Räuber in Wien scheiterte: Bank war noch geschlossen

Ein 45-jähriger Mann ist Montagfrüh in Wien-Simmering bei einem Banküberfall gescheitert, weil er sich über die Öffnungszeiten des Geldinstitutes nicht informiert hatte.

Räuber in Wien scheiterte: Bank war noch geschlossen SN/APA (Symbolbild)/BARBARA GINDL
Der Mann wurde im Bankfoyer festgenommen.

Die Bank war nämlich noch geschlossen. Die Polizei nahm ihn fest, als er mit einer Pistole im Foyer wartete. Zur Bank war er mit einem kurz zuvor gestohlenen Tretroller gekommen.

Laut Polizeisprecher Patrick Maierhofer fuhr der Mann gegen 8.45 Uhr mit dem Tretroller beim Geldinstitut in der Simmeringer Hauptstraße vor. Dort zog sich der 45-Jährige eine Kapuze über und betrat mit einer Luftdruckpistole im Hosenbund das Foyer der Bank.

Er versteckte die Waffe unter Zeitungen und ging nervös vor dem verschlossenen Eingang in die Filiale hin und her. Zeugen beobachteten den Mann und verständigten die Polizei. Der Verdächtige wurde noch vor Öffnung der Bank festgenommen. Bei einer ersten Befragung machte der 45-Jährige keine Angaben zum Vorfall. Offenbar wollte er mit dem Tretroller die Flucht antreten.

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.11.2018 um 11:03 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/raeuber-in-wien-scheiterte-bank-war-noch-geschlossen-866950

Schlagzeilen