Österreich

Richard Lugner bringt Goldie Hawn zum Wiener Opernball

Richard Lugner wird am Wiener Opernball am 23. Februar von der amerikanischen Schauspielerin Goldie Hawn begleitet.

"Sie hat Golden Globe, sie hat Oscar, sie hat alles", freute sich der Baumeister bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Seinen heurigen Stargast hat Lugner auf Anraten seiner Tochter Jacqueline ausgesucht, die inzwischen das Kino in der Lugner City leitet.

"Sie kennt sich besser aus als ich", meinte der Baumeister. Ursprünglich war auch vorgesehen gewesen, dass der Lebensgefährte der 71-jährigen Hawn, der Schauspieler Kurt Russell, mit auf den Ball kommt. Dieser ist aber verhindert, da er sich "einer Operation unterziehen muss".

Lugner attestierte der "älteren Dame, deren Ehemann Kurt heißt" schon im Vorfeld nur das Beste: Schon aussehensmäßig könnten sich manche von der 71-Jährigen "ein Stück abschneiden". "Sie ist nicht zickig, obwohl sie gut aussieht. Persönlich mag ich sie sehr gerne", schwärmte der Baumeister.

Anstatt von Kurt Russell - "das ist leider ins Wasser gefallen" - wird Hawn von einer namentlich noch unbekannten Freundin begleitet. Wegen des drohenden Jetlags wird die Schauspielerin bereits am Dienstag in Wien landen. Sonderwünsche gab es bisher keine. "Ich glaube, sie ist pflegeleicht", urteilte Lugner.

Hawn wird in Wien das obligate Lugner-Programm stemmen: Am Mittwoch steht eine Pressekonferenz und eine Autogrammstunde an. Am Donnerstag muss sie vor dem Ballbesuch einen Ballkleid-Foto-Termin mit anschließendem Abendessen absolvieren. Um 21.00 Uhr steht dann die Opernball-Limousine bereit.

Ganz ohne Ungemach im Vorfeld geht es aber auch nicht. "Ich habe vom Opernballbüro sieben Karten bekommen, ich brauche aber zwölf", verriet Lugner. Falls ihm vom offizieller Seite keine weiteren Eintrittskarten zugestanden werden, müsse er sie sich wohl "am Schwarzmarkt besorgen", kündigte der Baumeister an.

Trotz der vielen Gäste werden in der Lugner-Loge kaum Familienmitglieder anzutreffen sein, die Ex-Frauen Christina "Mausi" und Cathy "Spatzi" könnten den Ball aber mit anderen Gastgebern besuchen. Dafür wird Lugner auch von Beata, der diesjährigen Opernballprinzessin der Zeitung "Heute", begleitet. "Sie ist 20 Jahre alt und studiert an der Wirtschaftsuniversität", wusste der Baumeister.

Mörtels Opernball-Promis

Richard Lugner gehört zum Wiener Opernball wie die Sacher-Torte und der Stephansdom zu Österreichs Hauptstadt. Der 84-Jährige bringt seit Jahrzehnten bezahlte Stargäste zu dem Staatsball und sorgt damit für viel Wirbel und gerümpfte Nasen. Auch seine äußerst rudimentären Englischkenntnisse halten ihn nicht davon ab, internationale Stars und Sternchen für viel Geld einzuladen.

Harry Belafonte: 1992 zahlte Lugner erstmal für eine Begleitung. Der Auftritt des US-amerikanischen Sängers und Schauspielers ging noch ohne große mediale Aufmerksamkeit über die Bühne.

Ivana Trump: 1994 amüsierte sich die Ex-Frau des amtierenden US-amerikanischen Präsidenten, Donald Trump, mit Lugner am Opernball.

Sophia Loren: Der Lieblingsgast des Baumeisters war die italienische Diva im Jahr 1995. "Sie war halt eine echte Dame", so der fünffach geschiedene Baumeister.

Grace Jones: Den größten Skandal lieferte die exzentrische Sängerin 1996. Mit tiefem Dekolleté und außergewöhnlicher Kopfbedeckung zog sie alle Blicke auf sich. Während ihres Wien-Aufenthalts soll sie die Finger nicht von ihrem jungen Liebhaber lassen können - auch nicht in der Loge.

Sarah Ferguson: Die vom britischen Prinzen Andrew geschiedene Herzogin von York sorgte 1997 für viel internationale Aufmerksamkeit.

Pamela Anderson: Gemeinsam mit ihrem damaligen Partner, dem Sänger Kid Rock, sorgte die Badenixe 2003 für viel Blitzlichtgewitter. Die Schauspielerin gab sich aber entgegen ihrem Image zahm.

Paris Hilton: Das It-Girl könnte 2007 in ihrem gelben Kleid trotz zahlreicher Bodyguards wegen des enormen Medieninteresses kaum einen Schritt durch die Oper wagen. "Oh mein Gott, sie wollen uns töten", sagte Paris' Mutter, Kathy Hilton.

Dita von Teese: Die Edelstripperin fühlte sich in einem silbergrauen Abendkleid und mit Feder im Haar von den Medien so bedrängt, dass sie auf die Toiletten flüchtete und Polizeischutz anforderte. Nach zwei Stunden war der Ball für sie wieder vorbei.

Dieter Bohlen: Der Musikproduzent sprang 2010 in letzter Minute für die Schauspielerin Lindsay Lohan ein. Er ließ den Presserummel gelassen über sich ergehen und war einer der pflegeleichtesten Gäste Lugners.

Ruby Rubacuori: Die Italienerin, die durch ihre Bekanntschaft mit dem damaligen italienischen Premier, Silvio Berlusconi, bekannt wurde, begleitete Lugner 2011.

Brigitte Nielsen: Die damals frisch gekrönte Gewinnerin des Dschungelcamps gab sich 2012 in ihrer roten Robe unkompliziert, leutselig und ausgesprochen gut gelaunt. Zum Fest war auch Sir Roger Moore eingeladen.

Kim Kardashian: Das Gedränge in der Staatsoper war 2014 so groß, dass es selbst dem hartgesottenen It-Girl zu viel wurde. Die Stimmung zwischen Lugner und der Ehefrau von Rapper Kanye West blieb kühl. Kardashian brach eine Autogrammstunde ab und reiste frühzeitig vom Ball ab. Lugners männlicher Gast, Komiker Oliver Pocher, löste mit einem als peinlich kritisierten Witz einen in den USA breit berichteten Rassismus-Eklat aus. Kardashian selbst erklärte später, die ganze Reise nach Wien sei "ein Höllentrip" und "ein Alptraum" gewesen.

Elisabetta Canalis: Die hübsche Ex-Freundin von George Clooney zeigte 2015 auf der Tanzfläche einen Busenblitzer.

Brooke Shields: Zwischen Lugner und der Schauspielerin ("Die blaue Lagune") herrschte eher triste Stimmung. Nur für ein kurzes vertraglich vereinbartes Interview verließ Shields ihre Loge.

Quelle: APA

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 23.07.2018 um 01:32 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/richard-lugner-bringt-goldie-hawn-zum-wiener-opernball-476491

Schlagzeilen