Österreich

Roscic deutet Ende für Opernball-Lady und Lugner an

Der Wiener Opernball könnte 2021 ohne Richard Lugner stattfinden. Der neue Staatsoperndirektor Bogdan Roscic sagte in einem Interview mit der "Kronen Zeitung": "Wir haben eine sehr lange Warteliste und wollen künftig jenen ein Vorkaufsrecht zugestehen, die uns das ganze Jahr über unterstützen. Auch im Bereich der Jugendförderung". Die Funktion der Opernball-Lady wackelt ebenfalls.

Für Richard Lugner zeichnen sich schlechte Nachrichten ab SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Für Richard Lugner zeichnen sich schlechte Nachrichten ab

"Der 'Bild'-Leser soll nicht länger glauben, dass der Opernball eine von ihm veranstaltete Show mit gemieteten Gästen ist", argumentierte Roscic für ein etwaiges Lugner-Aus. Der neue Direktor deutete auch ein Ende für die Funktion der "Opernball-Lady" an. "Ich glaube aber, dass es Zeit ist, mit der Idee einer 'Ballmutti' abzuschließen. Ich denke eher an ein Komitee, bei dem auch unser neuer Freundeskreis repräsentiert sein wird", sagte Roscic.

Lugner war von der Entscheidung sichtlich enttäuscht. "Der Opernball lebt von seinen Gästen, da sich die Zuseher und die Medien hauptsächlich für sie interessieren. Ohne Gäste wird der Direktor bald auf seinen Logen sitzen bleiben", meinte der Baumeister gegenüber der APA. "Aber warten wir jetzt einmal ab, was tatsächlich passiert".

Natürlich fühlt sich der Baumeister auch schlecht behandelt. "Als Stammgast, der 30 Jahre lang in guten und in schlechten Zeiten brav seine Loge gezahlt und mit seinen Gästen für weltweite Aufmerksamkeit für Wien und den Opernball gesorgt hat, halte ich das für eine fragliche Lösung ", sagte Lugner. Dass die "Bild"-Zeitung meint, dass er den Opernball organisiere, hält Lugner "für eine Zeitungsente".

Lugner unterstrich, dass er den Ball auch international bekannt gemacht habe. "Die APA-Meldung, wen ich zum Opernball einlade, wird von allen Agenturen weltweit übernommen. Was bei anderen Meldungen eher kaum der Fall ist. Ich war Ostern 2019 im Souk in Marrakesch und sogar dort haben mich zwei Händler erkannt. Einer zeigte mir auf seinem Handy ein Bild von Ellen Macpherson (Lugners Gast 2019, Anm.) und mir", so der Baumeister.

Bitter für Lugner ist auch, dass 2021 sein 30. Opernball mit prominenter Begleitung wäre. "Ich verhandle mit einem wirklich tollen Gast, für den ich tief in die Tasche greifen würde - und der auch Herrn Roscic gefallen würde", sagte der Baumeister. Falls er trotz seiner Bemühung keine Loge bekommt, dann müsste er das aber hinnehmen. "Dann sehe ich mir den Ball halt im Fernsehen an."

Die breite Rolle von Lugner am Opernball mit entsprechendem Medienhype wurde immer wieder thematisiert. In den vergangenen Jahren wurde seine Loge zwar ein wenig ins Abseits verlegt, aber er hatte stets eine zugesprochen bekommen. Einmal stand er aber bereits kurz vor dem Aus: 2011 holte Lugner die Italienerin Ruby Rubacuori zum Ball, die gerade in eine Sexaffäre rund um den italienischen Ex-Premierminister Silvio Berlusconi involviert war. Der diplomatische Fauxpas brachte die damalige Organisatorin Desiree Treichl-Stürgkh derartig in Rage, dass sie dem Baumeister schon damals keine Loge mehr geben wollte.

Zu den größten Gäste-Coups des Baumeisters am Ball gehören Harry Belafonte (1992), Sophia Loren (1995), Sarah Ferguson (1997), Pamela Anderson (2003), Paris Hilton (2007) und Kim Kardashian (2014). Bei seinem vielleicht letzten Ball 2019 wurde er von der italienischen Schauspielerin Ornella Muti begleitet.

Quelle: APA

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:32 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/roscic-deutet-ende-fuer-opernball-lady-und-lugner-an-86749423

Kommentare

Schlagzeilen