Österreich

Rumäne bei Forstunfall im Mittelburgenland getötet

Zu einem Arbeitsunfall mit einem Toten ist es am Donnerstag in einem Waldstück bei Lackenbach (Bezirk Oberpullendorf) gekommen. Wie die Landespolizeidirektion Burgenland am Freitag berichtete, wurde ein 23-jähriger Rumäne von einem Baum am Kopf getroffen. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der Mann wurde von einer Eiche getötet, die er zuvor noch selbst angeschnitten hatte.

Der Mann hatte gegen 13.30 Uhr gemeinsam mit zwei anderen Rumänen Schlägerungen in dem Waldstück durchgeführt. Er schnitt eine Eiche mit einem Durchmesser von etwa 25 Zentimetern an, um sie zum Fallen zu bringen. Als diese jedoch nicht umkippte, wandte er sich einem anderen, bereits am Boden liegenden, Baum zu. In dem Moment kippte der angeschnittene Baum in die Richtung des Mannes und traf ihn am Kopf.

Ein Arbeitskollege sah den Unfall, konnte den Mann aber nicht mehr rechtzeitig warnen. Ein Fremdverschulden wird derzeit ausgeschlossen. Weitere Ermittlungen werden durch das Arbeitsinspektorat geführt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2018 um 11:13 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/rumaene-bei-forstunfall-im-mittelburgenland-getoetet-815932

Schlagzeilen