Österreich

S1-Tunnel Rannersdorf nach Lkw-Brand sechs Wochen gesperrt

Der S1-Tunnel Rannersdorf bei Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha) bleibt in Fahrtrichtung zur Südautobahn (A2) nach dem Lkw-Brand vom Montag etwa sechs Wochen lang gesperrt. Die Sanierungsvorbereitung beginne, die Gesamtfertigstellung dauere rund drei Monate, teilte die Asfinag am Dienstagnachmittag mit.

Tunnel Rannersdorf nach Lkw-Unfall weiter gesperrt SN/APA (ASFINAG)/UNBEKANNT
Tunnel Rannersdorf nach Lkw-Unfall weiter gesperrt

"Der Tunnel wird bis in die erste Junihälfte 2019 für den Verkehr komplett gesperrt bleiben", das stehe nach intensiven Schadensbegutachtungen fest, berichtete die Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft in einer Aussendung. In diesen etwa sechs Wochen werde der Tunnel für die Sanierungsarbeiten vorbereitet. "Konkret bedeutet das: Die Fahrbahn im Bereich der Brandstelle wird neu hergestellt. Die Tunneldecke im betroffenen Abschnitt wird zur Gänze entfernt. Unmittelbar nach Ende dieser Vorbereitungen startet die Asfinag mit der eigentlichen Tunnelsanierung", während dieser der Tunnel für den Verkehr wieder eingeschränkt geöffnet sein soll.

Projektkoordinator Günter Rattei bezeichnete es als wichtig, den Tunnel so rasch wie möglich wieder befahrbar zu machen. Deshalb werde auf ein Sanierungskonzept gesetzt, das Arbeiten erlaube "und den Verkehr trotzdem ab voraussichtlich Mitte Juni wieder laufen zu lassen". Umfassende Reparaturen am Bauwerk und an den elektrotechnischen Einrichtungen seien jedenfalls erforderlich. "Die genaue Höhe der Schadenssumme lässt sich derzeit noch nicht beziffern", so die Asfinag.

Großräumige Umfahrung Richtung A2 sind die Ostautobahn (A4) und die Südosttangente (A23), zur Westautobahn (A1) sind es die A 23, die Donauuferautobahn (A22), Stockerauer Schnellstraße (S5) und Kremser Schnellstraße (S33) bis zum Knoten St. Pölten. Örtlich kann der Tunnel Rannersdorf für Pkw zwischen den S1-Anschlussstellen Schwechat-Süd und Rannersdorf umfahren werden.

Mehrere Verkehrsunfälle sorgten unterdessen am Dienstagnachmittag laut ÖAMTC für ein Verkehrschaos auf der A23. Vor allem in Richtung Süden ging nichts mehr, die Blechschlange stand vom Knoten Inzersdorf bis Hirschstetten.

Brennpunkt der Verkehrsprobleme war der Bereich rund um den Knoten Kaisermühlen. Auf der A22 staute es sich von der A23 bis zur Reichsbrücke zurück. Laut Touringclub spielte auch der nach dem Brand noch immer gesperrte Rannersdorfer Tunnel auf der S1 eine Rolle. Auf der A4 ging es ab dem Knoten Schwechat nur langsam in Richtung Wien voran.

Innerstädtisch gab es laut ÖAMTC ebenfalls Probleme: Wenig bis nichts ging am Franz Josefs Kai, der Zweier Linie sowie rund um den Heumarkt weiter. "Dabei haben wir heute keinen Freitag, der Start in den freien 1. Mai hat gerade erst begonnen", befürchtete der Sprecher des Touringclubs weiteres Ungemach für die Wiener Autofahrer.

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.01.2021 um 01:44 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/s1-tunnel-rannersdorf-nach-lkw-brand-sechs-wochen-gesperrt-69558025

Schlagzeilen