Österreich

Salzburger soll Nichte missbraucht haben - Prozessvertagung

Der am Dienstag gestartete Prozess am Landesgericht Salzburg gegen einen 49-jährigen Angeklagten, der seine Nichte jahrelang sexuell schwer missbraucht haben soll, ist auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Der Schöffensenat lässt ein weiteres aussagepsychologisches Gutachten einholen, wie Gerichtssprecher Andreas Wiesauer erklärte.

Die sexuellen Übergriffe sollen bereits 1984 angefangen haben SN/APA (dpa/Archiv)/Patrick Pleul
Die sexuellen Übergriffe sollen bereits 1984 angefangen haben

Der beschuldigte Salzburger hatte seine Unschuld beteuert. Sein Verteidiger, der einen Freispruch forderte, hatte das Gerichtsgutachten kritisiert. Die Aussagen der Nichte seien widersprüchlich und daher nicht glaubwürdig gewesen, meinte Rechtsanwalt Leopold Hirsch. Laut Anklage soll die mittlerweile erwachsene Frau in den Jahren 1984 bis 1992 von dem Salzburger zunächst mehrmals im Monat und später wöchentlich missbraucht worden sein. Zu Beginn der mutmaßlichen Tatzeit war die Nichte fünf und der Onkel 14 Jahre alt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.08.2019 um 09:33 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/salzburger-soll-nichte-missbraucht-haben-prozessvertagung-72894169

Kommentare

Schlagzeilen