Österreich

Schließfächer-Coup: Ein Täter kam drei Mal in die Bank

Beim Millionencoup mit Schließfächern war ein Krimineller sehr dreist: Trotz Alarmauslösung betrat er noch zwei Mal den Saferaum. Die Geldinstitute wollen jetzt ihre Kunden freiwillig entschädigen.

Das Bild der Überwachungskamera zeigt einen der insgesamt mindestens sieben Täter beim Schließfächer-Coup in drei Bankfilialen. SN/lpd nö
Das Bild der Überwachungskamera zeigt einen der insgesamt mindestens sieben Täter beim Schließfächer-Coup in drei Bankfilialen.

Sukzessive gelangen immer mehr kuriose Details des Einbruchs an die Öffentlichkeit, bei dem eine Profibande zeitgleich in drei Bankfilialen in Mödling, Klosterneuburg und Wien-Döbling 65 Schließfächer ausräumte und Wertgegenstände in zweistelliger Millionenhöhe erbeutete.

Während in den beiden Geldinstituten in Niederösterreich alles nach Plan lief und die Täter dort am 13. November 2020 zwischen 18 Uhr und 23.14 Uhr ungestört Schmuck, Juwelen, Goldbarren und Bargeld aus 60 Safes stehlen konnten, war die Lage für die Kriminellen im Wiener Geldinstitut ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 09:19 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/schliessfaecher-coup-ein-taeter-kam-drei-mal-in-die-bank-98072617