Österreich

Schneeschuhwanderer von Windenseil einer Pistenraupe erfasst

Ein Schneeschuhwanderer ist am Sonntag auf der Gemeindealpe in Mitterbach (Bezirk Lilienfeld) vom Windenseil einer Pistenraupe erfasst und schwer verletzt worden. Der 58-Jährige hatte beim Abstieg Warnhinweise ignoriert. Er wurde am Unterschenkel vom Seil getroffen und in die Luft geschleudert, woraufhin er 130 Meter abstürzte, teilte Skigebiet-Eigentümer NÖVOG mit. Bergretter bargen den Mann.

Der Wintersportler war von Lackenhof am Ötscher auf die Gemeindealpe gewandert. Beim Abstieg vom Gipfel mit Schneeschuhen kurz nach 18.00 Uhr wurde die Piste präpariert. Der Mann ging trotz Gesperrttafel "Pistengerät am Seil" und aktivierter Warnleuchte am Pistenrand abwärts, so die NÖ Verkehrsorganisationsgesellschaft (NÖVOG) am Dienstag.

Im oberen Drittel des Hanges wurde der 58-Jährige vom zurückschnellenden Windenseil erfasst und stürzte über die Riedelbauermäuer in zum Teil senkrechtes, felsdurchsetztes Gelände ab. Er blieb nach 130 Metern im hohen Schnee zwischen Bäumen liegen. Die alarmierte Bergrettung Mitterbach barg den Schwerverletzten. Der Mann wurde mit dem Notarztwagen ins Landesklinikum Lilienfeld transportiert.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.09.2018 um 11:29 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/schneeschuhwanderer-von-windenseil-einer-pistenraupe-erfasst-396142

Schlagzeilen