Österreich

Schrecklicher Verdacht gegen Mutter

Eine 31-jährige Tirolerin soll ihren 14 Tage alten Säugling beim Baden im Spital so lang unter Wasser gedrückt haben, dass er starb. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft, die Mutter konnte noch nicht vernommen werden.

Symbolfoto SN/APA/dpa/Mascha Brichta
Symbolfoto

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck ermittelt gegen eine junge Mutter. Die 31-jährige Tirolerin steht im Verdacht, ihren 14 Tage alten Säugling im Spital getötet zu haben. Das Baby verstarb am Donnerstagabend, nachdem es am Vortag am Nachmittag von der Mutter beim Baden so lang unter Wasser gehalten worden sein soll, dass es letztlich ertrank.

Schauplatz der Tragödie war das Krankenhaus Zams: Dort waren Vater und Mutter am Dienstag mit ihrem kleinen Buben zu einer Routineuntersuchung wegen einer leichten Form von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 06:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/schrecklicher-verdacht-gegen-mutter-61347505