Österreich

Serie von Firmeneinbrüchen in Oberösterreich geklärt

Die oö. Polizei hat eine Serie von Baustellen- und Firmeneinbrüchen geklärt. Sechs Männer wurden angezeigt, Werkzeuge, Maschinen und Installationsmaterial um 221.500 Euro sichergestellt.

Der Wert der Beute dürfte mindestens 360.000 Euro betragen.  SN/APA (Webpic)/hex
Der Wert der Beute dürfte mindestens 360.000 Euro betragen.

Der Wert der gesamten Beute dürfte aber mindestens 360.000 Euro betragen, schätzen die Kriminalisten, denn die Täter haben einen schwunghaften Handel damit betrieben - einer hatte sogar einen Gewerbeschein.

Ein 26-jähriger Linzer brachte den Fall ins Rollen, wie Rudolf Frühwirth vom Landeskriminalamt im Gespräch mit der APA schilderte. Eine Firma hatte die Polizei alarmiert, weil der Verdächtige ein Spezialwerkzeug im Internet anbot, das dem Unternehmen Ende 2015 von einer Baustelle in Aurolzmünster gestohlen worden war.

Bei einer Hausdurchsuchung wurden Werkzeuge und Installationsmaterial im Wert von rund 70.000 Euro sichergestellt. Insgesamt soll der Mann Waren um 100.000 Euro bei seinem Arbeitgeber sowie von verschiedenen Baustellen gestohlen und teilweise weiterverkauft haben. Mit dem Erlös schaffte er weitere Maschinen, meist Hehlerware an. Die Kriminalisten folgten dieser Spur.

Sie führte sie zu einem 21-Jährigen aus dem Bezirk Braunau. Dieser hatte seit Frühling 2015 gemeinsam mit drei Komplizen im Innviertel, im Bezirk Vöcklabruck sowie in Bayern 26 Mal in Baustellencontainer, Firmen und Firmenautos eingebrochen.

Dabei wurden Werkzeuge sowie Installationsmaterial im Gesamtwert von mindestens 250.000 Euro gestohlen. Die Gruppe mietete für die Lagerung der Beute eine eigene Halle an. Als sich die Polizei dort umsah, fand sie noch Werkzeuge im Wert von 140.000 Euro. Den Rest hatten die Männer bereits verkauft.

Im Umfeld des 26-Jährigen stieß die Polizei noch auf einen 21-Jährigen aus dem Bezirk Steyr-Land, der nebenberuflich über das Internet Werkzeug verkaufte. Er hatte ein legales Gewerbe angemeldet, fettete sein Sortiment aber mit gestohlenen Artikeln auf. Binnen zwei Jahren hatte er bei seinem Arbeitgeber immer wieder Werkzeuge mitgehen lassen. Waren im Wert von 11.500 Euro wurden bei dem Mann sichergestellt, auch er dürfte aber weit mehr erbeutet haben.

Der Großteil der sichergestellten Beute im Wert von insgesamt etwa 221.500 Euro konnte den rechtmäßigen Besitzern zugeordnet werden und wurde diesen zurückgegeben. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass das gesamte Diebesgut mindestens 360.000 bis 370.000 Euro wert war. Die Nachverfolgung und Zuordnung gestalte sich hier schwierig, weil vieles über das Internet verkauft wurde und die Männer untereinander gehandelt bzw. getauscht hätten, so Frühwirth.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.11.2018 um 05:47 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/serie-von-firmeneinbruechen-in-oberoesterreich-geklaert-596656

Schlagzeilen