Österreich

Snowboarder nach Sturz in Vorarlberg querschnittgelähmt

Ein 42-jähriger Snowboarder aus Deutschland hat bei einem Sturz im Vorarlberger Skigebiet Silvretta Montafon eine Querschnittlähmung erlitten, obwohl er einen Rückenprotektor trug. Nach Angaben der Polizei vom Montagabend ist der Mann nach einem Sprung über eine Geländekuppe vermutlich mit dem Rücken auf der Piste aufgeprallt.

 SN/bilderbox

Der Unfall ereignete sich am Hochjoch oberhalb der Mittelstation der Grasjochbahn. Der 42-Jährige, der sich darüber hinaus eine Gehirnerschütterung zuzog, wurde mit einem Hubschrauber in die Universitätsklinik Innsbruck gebracht.

In Vorarlberg hat sich in den vergangenen Tagen eine Reihe schwerer Wintersportunfälle ereignet. Am Samstag starb ein 62-jähriger Skifahrer im Skigebiet Golm (Montafon), als er von einer Piste in unpräpariertes Gelände geriet und stürzte. Am Sonntag erlitt ein 50 Jahre alter Mann im Skigebiet von Damüls bei einem Sturz im freien Skiraum lebensbedrohliche Verletzungen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.11.2018 um 11:45 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/snowboarder-nach-sturz-in-vorarlberg-querschnittgelaehmt-480673

Schlagzeilen