Österreich

Snowboarder schlug Skifahrer mit Faustschlägen zu Boden

Ein Snowboarder hat am Donnerstag in Lech nach einer Kollision einen Skifahrer zu Boden geschlagen. Der Snowboarder hatte zunächst die 65-jährige Ehefrau des Mannes niedergefahren und dabei schwer verletzt. Als der Gatte den Wintersportler zur Rede stellen wollte, schlug ihm dieser mit der Faust mehrmals ins Gesicht. Anschließend machte sich der Snowboarder aus dem Staub.

Die 65-Jährige war mit ihren Alpinskiern gegen 12.30 Uhr von der Weibermahd-Bergstation in Richtung Kriegerhorn-Talstation abgefahren, als sich laut Polizei der Snowboarder mit schnellem Tempo näherte und mit der Frau zusammenstieß. Die 65-Jährige erlitt bei der Kollision und dem nachfolgenden Sturz einen doppelten Unterschenkelbruch und war kurze Zeit bewusstlos.

Daraufhin wollte der Ehemann der Verletzten den Snowboarder zur Rede stellen, bekam statt einer Antwort aber eine Tracht Prügel. Nach vier oder fünf Faustschlägen ins Gesicht ging auch der Gatte mit einer Gehirnerschütterung und einer Rissquetschwunde zu Boden. Das verletzte Ehepaar wurde per Akja ins Tal gebracht.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.11.2018 um 09:20 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/snowboarder-schlug-skifahrer-mit-faustschlaegen-zu-boden-510676

Schlagzeilen