Österreich

So ticken Hassposter

Todeswünsche für Politiker, Aufrufe zur Vergewaltigung, Forderung nach Konzentrationslagern für Flüchtlinge: Menschen lassen sich online zu furchtbaren Äußerungen hinreißen. Warum?

Menschen lassen sich online zu furchtbaren Äußerungen hinreißen. Warum? SN/dia99/stock.adobe.com
Menschen lassen sich online zu furchtbaren Äußerungen hinreißen. Warum?

"Ab nach Mauthausen." Mit widerlichen Worten brachte ein Oberösterreicher seinen Ärger über Flüchtlinge auf Facebook zum Ausdruck. "Ich hatte kurz zuvor einen heftigen Streit mit meiner Ex-Frau und habe das in einer Kurzschlussreaktion verfasst", sagt der Mann den SN. Er möchte anonym bleiben. Er sei kein Rassist und habe das Posting bereits nach kurzer Zeit bereut. "Ich konnte es nicht mehr löschen - mir war klar, dass das Ganze Folgen haben wird", sagt der Mann. Wenige Tage später stand die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 07:35 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/so-ticken-hassposter-81953188