Österreich

So überprüft der Staat seine Spitzel

In Deutschland ließ sich ein Islamist als Informant für den Geheimdienst anwerben und spionierte den Staatsschutz aus. Insider erzählten den SN über die Arbeit mit Informanten in Österreich.

So überprüft der Staat seine Spitzel SN/getty images

Geheime Informationen werden bei Treffen in dunklen Ecken ausgetauscht. So stellen sich viele die Arbeit der Verfassungsschützer und ihrer geheimen Informanten vor. Durch den jüngsten Fall in Deutschland, bei dem ein sogenannter Vertrauensmann (V-Mann) als Islamist enttarnt worden ist, sind die V-Männer auch in Österreich ins Licht der Öffentlichkeit geraten - obwohl sie im Verborgenen arbeiten sollten. Doch wie vertraut man jemandem, der vielleicht schon Kontakt zu staatsfeindlichen Gruppen hat? Das zu überprüfen ist für die Sicherheitsbehörden eine heikle Aufgabe.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 06:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/so-ueberprueft-der-staat-seine-spitzel-815809