Österreich

Soldaten als Ersthelfer bei Notfall an Grenze in Pamhagen

Soldaten im Grenzeinsatz in Pamhagen (Bezirk Neusiedl am See) sind am Freitagnachmittag zu Ersthelfern bei einem Notfall geworden. Ein Beifahrer in einem aus Ungarn kommenden Auto hatte einen Schlaganfall, teilte das Militärkommando Burgenland mit. "Christophorus 9" flog den Patienten ins Krankenhaus Eisenstadt.

Der Lenker des Autos hatte bei der Personen- und Kfz-Kontrolle an der Grenze seine Bedenken hinsichtlich des Gesundheitszustandes seines Beifahrers geäußert. Er teilte den Soldaten laut Militärkommando mit, extra aus Ungarn zurückgereist zu sein, um Hilfe in Österreich zu suchen. Nach Aussagen des Mannes am Steuer klagte der Mitfahrer über eine Taubheit seiner gesamten rechten Körperhälfte.

Die Kommunikation mit dem 69-jährigen Patienten selbst gestaltete sich dem Heer zufolge schwierig. Der Wiener sei nicht mehr imstande gewesen, sich flüssig und deutlich zu artikulieren, die Motorik der rechten Körperhälfte sei nicht mehr gegeben gewesen. Die Soldaten setzten die Rettungskette in Gang und leiteten Erste-Hilfe- Maßnahmen ein. Die Vermutung Schlaganfall wurde von einem Arzt bestätigt. In der Folge wurde auch der Notarzthubschrauber angefordert. Das Militärkommando Burgenland verwies am Samstag auf eine Auskunft des Krankenhauses, wonach der Patient auf dem Wege der Besserung sei.

Quelle: APA

Aufgerufen am 24.09.2020 um 02:32 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/soldaten-als-ersthelfer-bei-notfall-an-grenze-in-pamhagen-89136262

Schlagzeilen