Österreich

Spitzensport-Institut im Fördersumpf

Das Sportministerium war über Jahrzehnte eine SPÖ-Domäne. Vizekanzler und FPÖ-Chef Strache lässt nun systematisch prüfen, wie die Fördergelder des Bundes verwendet wurden. Im wichtigsten Institut für Spitzensport ist nun Feuer am Dach.

Der Sportwissenschafter Hans Holdhaus betreut seit Jahrzehnten Spitzensportler, nun wurden er und sein gleichnamiger Sohn vom Vereinspräsidium als Chef des Instituts IMSB entlassen. Es gilt die Unschuldsvermutung. SN/gepa pictures
Der Sportwissenschafter Hans Holdhaus betreut seit Jahrzehnten Spitzensportler, nun wurden er und sein gleichnamiger Sohn vom Vereinspräsidium als Chef des Instituts IMSB entlassen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Bei der Sportförderung wird aufgeräumt: Vom Tischtennisverband verlangt der Staat wegen gravierender Mängel bereits 320.000 Euro zurück. Jetzt gab es auch im wichtigsten Institut zur Betreuung von heimischen Spitzensportlern einen Paukenschlag. Der als Anti-Doping-Experte bekannte Sportwissenschafter Hans Holdhaus (73) und ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 04.07.2020 um 05:35 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/spitzensport-institut-im-foerdersumpf-60888529