Österreich

Staatsanwaltschaft St. Pölten ermittelt nach Tod eines Babys

Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ermittelt in einem Fall von mutmaßlicher Kindesmisshandlung. In der Nacht auf Sonntag ist ein dreieinhalb Monate alter Bub an Verletzungen gestorben, bestätigte Sprecher Karl Wurzer am Montag. Der Vater (30) des Kindes wurde festgenommen. Zu seiner Einvernahme gab es vorerst keine Auskunft.

Der Vater des Kindes wurde festgenommen.  SN/APA (Gindl)/BARBARA GINDL
Der Vater des Kindes wurde festgenommen.

Es bestehe der Verdacht, dass die Eltern ein Verschulden tragen bzw. mit den Verletzungen und dem Tod des Babys in Zusammenhang zu bringen sind, sagte Wurzer weiter. Zur Einvernahme des festgenommenen Kindesvaters gebe es keine Auskunft. An Verletzungen des Buben nannte der Sprecher unter anderem Brüche.

Laut "Kurier" (online) wurde das Baby in der Nacht auf Sonntag in lebensbedrohlichem Zustand ins Universitätsklinikum St. Pölten eingeliefert und von dort sofort ins SMZ Ost nach Wien verlegt. Die Verletzungen seien derart schwer gewesen, dass der Bub kurze Zeit später starb. Festgestellt worden seien ein Schädelbruch, mehrere Rippenbrüche sowie Hämatome.

Die Mutter dürfte der Tageszeitung zufolge Samstagabend nicht zu Hause gewesen sein. Sie soll mit Freunden in Wien ein Clubbing besucht haben.

Eine Obduktion wurde angeordnet, teilte der Sprecher außerdem mit. Ein Ergebnis lag Montagmittag noch nicht vor.

Quelle: APA

Aufgerufen am 14.11.2018 um 09:38 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/staatsanwaltschaft-st-poelten-ermittelt-nach-tod-eines-babys-376579

Schlagzeilen