Österreich

Staatsspitze besucht restlos ausverkauften Opernball

Zum 62. Mal geht am Donnerstag in der Staatsoper der restlos ausverkaufte Wiener Opernball über die Bühne. Die österreichische Staatsspitze wird durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vertreten, der heuer sein Debüt auf dem Fest begeht. Auch im Hinblick auf eine Demonstration wurde rund um die Oper von der Polizei ein Platzverbot verhängt.

Der Höhepunkt des Faschings wird auch von zahlreichen prominenten Gästen besucht. Baumeister Richard Lugner hat die amerikanische Schauspielerin Melanie Griffith in seine Loge geladen, der Wiener Unternehmer Klemens Hallmann wird von "Cinderella"-Star Lily James begleitet. Rein finanziell wird der Ball für die Oper auf jeden Fall ein Erfolg: Sie lukriert Einnahmen in Höhe von 4,6 Millionen Euro, die Ausgaben belaufen sich auf rund 3,5 Millionen. ORF 2 steht den ganzen Abend lang im Zeichen des Festes.

Die Generalprobe des Wiener Opernballs am Mittwochabend hatte das Winterwetter gehörig durcheinandergebracht. Startenor Pavol Breslik, der eigentlich am Nachmittag in der Oper sein sollte, blieb aufgrund des Schneefalles in München drei Stunden lang mit seinem Flieger hängen und schaffte es nur knapp zur Abendprobe. "Er hat sich im Taxi eingesungen", sagte Direktor Dominique Meyer.

Für die Gäste der ausverkauften Generalprobe hatte das aber nur Vorteile: Breslik holte seinen Nachmittagstermin nach und sang sein Solostück "Ah! Leve-toi, soleil!" aus "Romeo et Juliette" gleich zwei Mal. Danach folgte der Auftritt von Valentina Nafornita, die für die erkrankte Daniela Fally eingesprungen ist. Sie begeisterte das Publikum mit "O mio babbino caro" aus Puccinis "Gianni Schicchi" sowie gemeinsam mit Pavol Breslik mit "Lippen schweigen" aus Lehars "Die lustige Witwe".

Obwohl Nafornita bereits bei der Eröffnung des Opernballes 2013 aufgetreten ist, zeigte sie im Vorfeld Nerven: "Es kam ja total überraschend", sagte sie gegenüber der APA. Bei ihrem ersten Auftritt wusste sie noch nicht, was genau auf sie zukommt. "Ich kannte den Opernball nicht, das war vielleicht sogar leichter", meinte die Sopranistin.

Bis auf die vom Wetter verschuldete Verspätung verlief die Generalprobe reibungslos: Nach dem Auftritt der Eleven zeigte das Ballettensemble der Staatsoper bei den von Eno Peci eigens für den Ball kreierten Choreografien Josef Strauß' "Mein Lebenslauf ist Lieb'" und der Polka "Lust, Walzer und Feuerfest" seine Klasse.

Die Debütanten bekamen letztlich die sehr von Linien geprägte Eröffnungs-Choreografie "Stürmisch in Lieb und Tanz", eine Polka von Johann Strauß Sohn, auch zum ersten Mal im Ballsaal hin. Da rutsche sogar Choreograf und Tanzlehrer Roman Svabek ein erlöstes "Jaaaaaaa" heraus.

Liveblog zum Opernball:

Quelle: APA

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 15.11.2018 um 06:13 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/staatsspitze-besucht-restlos-ausverkauften-opernball-23955505

Kommentare

Schlagzeilen